Sonnabend, den 07.02.2015, Leben im Hier und Jetzt

Schneebank Ein kleines Glück
Mein Leben mit Brustkrebs

2014 erkrankte ich an Brustkrebs, und mein Denken wärend der Krankheit habe ich nun hier in meinen Blog niedergeschrieben. Offen und ehrlich erzähle ich dabei von schweren Zeiten, aber auch "Vom kleinen Glück" dazwischen.

Die Aussage die mich am meisten fasziniert ist die, sie sagt : Leute die krank sind oder krank waren, haben einen Vorteil:

Ich weiß jetzt, dass ich endlich bin.

 Und ich mach das wirklich jetzt oft, dass ich wenn es ganz furchtbar hektisch ist, mich zurücklehne und mir denke, okay, wenn du wüsstest, du hast nur mehr eine Woche zu leben, was würdest du tun, wofür freut es dich, lebendig zu sein?

Und sie sagt auch, Kranke leben im Hier und Jetzt... und damit hat sie vollkommen Recht, wer nicht freiwillig in Hier und Jetzt lebt, den zwingt die Krankheit dazu.

Öfters mal abschalten und in sich gehen, wirkt tatsächlich Wunder.

Meine kleine glücklichen Momente erlebe ich jetzt auch jeden Tag aufs neue. Ich nehme kleine Unwegbarkeiten und mich selber nicht mehr so ernst. Ich habe auch gelernt, über kleine Ungeschicklichkeiten und auch über mich selbst zu lachen. Wahrscheinlich habe ich mich jetzt so angenommen, mit all meinen kleinen Macken und Fehlern. Ich sage mir jetzt immer wieder:

Lebe im Hier und Jetzt!

Dafür gönne ich mir jeden Tag aufs neue kleine Freuden. Heute bin ich zum Beispiel mit 2 Freundinnen im Kaffee verabredet. Ich pflege meine Freundschaften jetzt und hier viel besser als früher. Und das ist auch sehr gut so. Eine von den Beiden holt mich nachher gleich ab. Ich freue mich darauf.

Gerade eben habe ich mir meine CD von Sebastian Krumbiegel angehört. Darauf sang er das Lied:

Irgendwo auf der Welt gibt es ein kleines bisschen Glück.

Dieses Lied macht mich immer sehr rührseelig. Ich war neulich auf ein Konzert von Sebastian Krumbiegel (Sänger von den Prinzen) am Piano. Dieses Konzert hat mir wirklich ganz prima gefallen. Sebastian hat an diesem Abend ganz tolle Lieder gesungen. Alle Texte sind ziemlich tiefgründig. Ich habe mich nach dem Konzert noch mit Sebastian Krumbiegel unterhalten.

Ich bin gerade zurück von meinen Kaffeetrinken mit einer Freundin. Es war ein wunderbarer Nachmittag. Wir haben uns herrlich unterhalten. Leider konnte unsere Dritte im Bunde nicht kommen. Sie ist leider erkrankt. (Sie leidet auch schon seit langer Zeit an Krebs und Zuckerkrankheit). Sie hat trotz alledem ebenso wie ich soviel Lebensmut. Ich bewundere sie dafür. Sie hat schon ganz schön viel in ihrem Leben durchmachen müssen. Als ich im letzten Jahr dann auch krank wurde, hat sie mir auch eine Menge Mut gemacht. Am vergangenen Silvesterabend waren mein Partner und ich zu ihren 50.Geburtstag eingeladen. Sie hat ihn zusammen mit ihren Zwillingsbruder gefeiert. Es war also ein 100.Geburtstag. Es war eine riesige Party. Um 0:00 Uhr haben wir uns draußen das Feuerwerk angesehen und auf das Neue Jahr angestoßen und uns viel Glück und Gesundheit für das Jahr 2015 gewünscht. Es war ein wunderbarer Abend, den ich so schnell nicht vergessen werde. Vielen, Vielen Dank liebe Silke an dieser Stelle für diesen unvergeßlichen Abend.

Neuruppiner Dustin Gottschalk erzählt in 99 Sekunden eine Tragödie

Den Publikumspreis erhält das Video, das am meisten Klicks auf www.myvideo.de  bis zum 9.Februar 13 Uhr unter Hallo Papa erhält.

Dustin Gottschalk zählt zu den Finalisten beim größten Kurzfilm-Wettbewerb der Welt.

Dustin könnte vor Begeisterung gerade die ganze Welt umarmen. Ich mache hier Werbung für das Video, weil unsere Tochter Jennifer mit den Neuruppiner Filmakteuren befreundet ist.

Vielen Dank vorab, für das Vouting an alle die mit abstimmen.





0