Mittwoch, den 12.03.2015, Besuch bei meinen Bruder

Ein einsamer Schwan auf dem Ruppiner See
Mein Leben mit Brustkrebs
  • Liebe lebe, lache und liebe, ich finde es gut, dass du so offen über Deine Krankheit schreibst. Ich kann Dich sehr gut verstehen. Auch ich habe einen psychisch kranken Bruder, der unter Schizophrenie leidet. Zum Anfang seiner Krankheit konnte ich mit dieser Krankheit nichts anfangen. Aber jetzt betreue ich mein Bruder, weil er sonst Niemanden mehr außer mir hat. Unsere beiden Eltern leiden an Demenz. Morgen an seinen Geburtstag wird mein Bruder wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Er ist dort auch wieder 8 Wochen gewesen. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend.Viele Grüße von Andrea
    lebe.lache.liebe. Mittwoch, 11 März 2015
    Liebe Andrea, ich find es toll, dass du versuchst mich zu verstehen.. Natürlich weiß ich, dass es für dich auch nicht so ganz leicht ist. Manchmal ist das sogar der reinste Horror für Familienangehörige. Deshalb ein großes Kompliment an dich, du machst das toll! Du bist für deinen Bruder und auch für deine Eltern eine große Hilfe. Ganz liebe Grüße an deinen Bruder, macht euch einen schönen Geburtstag. Liebe Grüße Trible-L.
     

    Liebe lebe, lache und liebe, ich habe mich sehr über Deine lieben Zeilen gefreut. Ich habe einen wundervollen Geburtstag bei meinen Bruder verbracht. Er hat sich total gefreut, mich zu sehen. Heute hatte er einen sehr guten Tag. Es hat mir und Ihm gut getan, dass ich Ihn besuchen war. Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend. Liebe Grüße von Andrea:D:D

    https://www.fischundfleisch.at/blogs/jetzt-ich/diagnose-psychisch-krank-wie-sich-immer-mehr-herauskristallisierte-dass-borderlinerin-bin.html

Werte

Die guten Dinge des Lebens
sind alle kostenlos:
Die Luft, das Wasser, die Liebe.
Wie machen wir das bloß,
Das Leben für teuer zu halten,
Wenn die Hauptsachen kostenlos sind?
Das kommt vom zu frühen Erkalten.
Wir genossen nur damals als Kind.
Die Luft nach ihrem Werte.
Und das Wasser als Lebensgewinn,
Und Liebe, die unbegehrte,
Nahmen wir herzlichst hin.
Nur selten noch atmen wir richtig
und atmen die Zeit mit ein,
Wir leben eilig und wichtig.
Und trinken statt Wasser Wein. 
Und aus Liebe machen 
Wir eine Pflicht und Last.


Und das Leben kommt dem zu teuer,
Der es zu billig auffasst.

Das Gedicht stammt von Eva Strittmatter 1930 - 2011 

Ich bewundere diese Schriftstellerin, die aus meiner Heimatregion stammt.





0