Dienstag, 15.09.2015, Reha in Bad Schwartau, Tu was dir am Herzen liegt.


Mein Leben mit Brustkrebs

Ich habe mir heute nach meinen Anwendungen das Buch von Helena Zumsande gekauft.
Gleich in den Therapiepausen habe ich angefangen, dieses Buch zu lesen. Ich muß schon sagen, dass mich dieses Buch sehr bewegt. Der Titel nennt sich: "Mein Leben mit Krebs" Solange ihr mein Lied hört." Ich habe mich gleich in das Buch rein gelesen. Es hat mir Gänsehaut verpasst. Auch ich fühle in mancherlei Hinsicht genauso wie Helena.

Hier eine kurze Beschreibung des Inhalts:

Als sie achtzehn ist, ändert sich Helenas Leben. Sie leidet an Übelkeit und Magenproblemen, fühlt sich schlapp und immer unwohl. Eine Ärzte-Odyssee beginnt. Dann, zwei Jahre später, bekommt sie die niederschmetternde Diagnose Magenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Seither kämpft Helena gegen die Krankheit und für jeden positiven Moment. Dabei hilft ihr ihre große Leidenschaft, das Singen. In ihrem Buch beschreibt sie, was jetzt in ihrem Leben wirklich zählt, welche Träume sie noch hat und was ihr die Musik geben kann. Helenas Geschichte ist berührend und hat eine klare Botschaft.:

                          Tu, was dir am Herzen liegt.

Sofort als ich dieses Buch angefangen zu lesen habe, dachte ich das diese Helena noch so jung gewesen ist, aber trotzdem auch schon so weise. Ich finde es sehr beeindruckend, wie sie mit dieser Krankheit umgegangen ist und auch das sie sich ihre Träume und Wünsche noch erfüllt hat. Ich denke in vielerlei Hinsicht genauso, wie Helena.:

Sie schreibt: Ist es nicht verrückt? Ohne diese Krankheit hätte ich mir meinen größten Wunsch, Sängerin zu werden, nicht erfüllt. Und gleichzeitig kann mir die Krankheit genau all das wieder nehmen. 


Dieses Zitat von ihr gefällt mir ganz prima. Auch ich denke in vielerlei Hinsicht genauso wie Helena,  

Ich versuche auch jeden Tag, das Beste für mich raus zu holen. Ich lebe im Hier und Jetzt und es fühlt sich gut an. Auch das positive Denken hilft mir immer wieder sehr bei der Bewältigung meiner Krankheit. Ich rege mich nicht mehr so schnell über Kleinigkeiten auf., Ich genieße das Leben. Und tue auch, was mir am Herzen liegt.

  • Gerhard Neuwirth Mittwoch, 16 September 2015 
     
    Ein wunderschöner Beitrag und eine richtige Einstellung zu deiner Krankheit. Loslassen vom dem was dir unwichtig erscheint und mit den wichtigen Dingen im Hier und Jetzt leben.
    Was auch wichtig ist, die Krankheit annehmen. Denn nur was man bewusst angenommen hat, kann man auch wieder bewusst loslassen.
    Irgend wann in deinem Leben wirst du zurückblicken und sagen: durch meine Krankheit habe ich viel gelernt, was ich sonst nicht gelernt hätte und du wirst dankbar dafür sein.

    Alles Liebe
    Gerhard
    zeichnerin Mittwoch, 16 September 2015 
    Lieber Gerhard, vielen Dank für deine netten Worte. Ja du hast so recht damit, dass man seine Krankheit annehmen muß. Ich habe Frieden mit meiner Krankheit geschlossen. Ich habe meine Krankheit bewusst angenommen und bin auch total dankbar dafür. Es geht mir trotz meiner Krankheit richtig gut. Alles Liebe von Andrea
  • fischundfleisch
    fischundfleisch Mittwoch, 16 September 2015
    Danke für die Einblicke in dein Denken. Es scheint ein sehr spannendes Buch zu sein, was zum reflektieren anregt und weiteren Mut schöpfen lässt. Gerne geben wir den Tipp auch an Menschen auf Twitter weiter.
    VG, steven

  • Maria Lodjn Mittwoch, 16 September 2015
    Viel Kraft und viele schöne Tage!

  • zeichnerin Mittwoch, 16 September 2015
    Liebe Maria, vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich wünsche dir auch eine schöne Zeit. Liebe Grüße von Andrea
     
      Claudia Braunstein Mittwoch, 16 September 2015
    Ein schöner Artikel, den ich sehr gut nachvollziehen kann. Liebe Grüße Claudia

     


0