Donnerstag, 29.06.2017, Zahnarzt , Bisphosphonate, Nebenwirkungen

Mein Leben mit Brustkrebs

Ich komme gerade vom Zahnarzt. Ich lasse dort immer 3 mal im Jahr eine Zahnreinigung machen. Ich muss auf meine Zähne ganz besonders aufpassen. Da es bei der Gabe von Bisphosphonate auf Dauer zu Kiefernekrosen kommen kann. Da habe ich natürlich Angst, dass es bei mir auch einmal dazu kommen kann. Bisher geht es mir ja prima. Ich hoffe, dass das noch lange so bleibt. Aber ich denke positiv.



Quelle: Medizin und Ästhetik:

 In den letzten Jahren ist vor allem die Medikamenten-assoziierte Kieferknochenrosen durch antiresorptive Medikamente in den Fokus geraten. Antiresorptive Medikamente beeinflussen den Knochenstoffwechsel und verhindern besonders den Knochenab- und umbau. Vor allem Bisphosphonate (Zolodronsäure (z.B. Zometa, Aclasta), Pamidronsäure (z.B. Aredia), Ibandronsäure (z.B. Bondronat, Bonviva) oder Alendronsäure (z.B. Fosamax)) und der Antikörper Denosumab (XGeva, Prolia) können zu Kiefernekrosen führen. 


Anschließend bin ich noch in der Bibliothek gewesen und habe mir 3 Bücher ausgeliehen. Ganz besonders freue ich mich darauf das Buch von Maxie Wander: "Tagebücher und Briefe" zu lesen.
Ich habe dieses Buch als junge Frau gelesen und mich interessiert sehr, wie ich das Buch aus heutiger Sicht sehe. Ich hätte damals ja nie gedacht, dass ich auch einmal Krebs bekomme.

Außerdem habe ich mir noch die Romane von Sophie van der Stap:


  1. Heute bin ich blond, das Mädchen mit den neun Perücken.
  2. Morgen bin ich wieder da, Die Suche nach meinem zweiten Leben.
Ich bin schon sehr gespannt, auf diese Lektüre. Ich kann viele Parallelen zu mein heutiges persönliches Leben zu mir entdecken.

Das Lesen gehört auch zu eines meiner Hobbys. Es ist für mich auch die Seelenhygiene.


0